MacGiro
MacGiro Scheine

Sicherheitsprofile und Schlüssellängen für HBCI/FinTS

Einige Banken, wie die Volks- und Raiffeisenbanken, stellen zur Zeit auf höhere Schlüssellängen um. Die Umstellung geschieht durch das Wechseln des Sicherheitsprofils. Der Sicherheitsprofilwechsel wird in HBCI/FinTS 3.0 ab MacGiro 6.0.5 unterstützt.

Das alte Verfahren RDH-1 konnte sowohl mit Schlüsseldateien als auch mit Chipkarten verwendet werden. Die Schlüssellänge betrug dabei 768 Bit. Die Chipkarten für dieses Verfahren werden häufig als RSA-Chipkarten bezeichnet und können nicht für die neueren Verfahren eingesetzt werden. Das gilt auch für die MacGiro RSA-Chipkarte.

Für den Betrieb mit Schlüsseldateien gibt es die Profile RDH-2 und RDH-10. Dabei werden von MacGiro Schlüssel bis 2048 Bit Länge verwendet.

Für Chipkarten gibt es die Profile RDH-3 und RDH-5 mit Schlüssellängen von 1024 Bit bis 1536 Bit. Die Chipkarten dafür verwenden das SECCOS-Betriebssystem und werden oft auch so bezeichnet.

Neu sind die Profile RDH-7 und RDH-9, die mit einer neuen Generation von Chipkarten (Aufdruck SECCOS6) Schlüssellängen von bis zu 2048 Bit verarbeiten.

Die Profile RDH-3 und RDH-7 werden mit personalisierten Chipkarten verwendet. Diese sind auf den Namen des Besitzers ausgestellt, und können sich mittels eines Zertifikates der Bank gegenüber ausweisen. Bei diesen Verfahren braucht MacGiro keinen Ini-Brief zu drucken, den Sie unterschreiben und an Ihre Bank einsenden müssten.

Zurück

Aktuelle Support-Informationen!

Umstellung HBCI 2.2 auf 3.0 bei den Sparkassen...

Skript-Update

Aktuell ist das Skript-Version 9.0.0-1 (Stand 14.12.2016).

Programm-Update

Aktuell ist die Programm-Version 9.0.2 von MacGiro.

FAQs

Häufig an uns gestellte Fragen zu allen Themen und deren Antworten finden Sie hier.

Formate

Formatbeschreibungen für den Import- und Export.